Riffelwalzen

Foto einer Riffelwalze
Riffelwalze

Gradert Maschinenbau liefert Ihnen Riffelwalzen für Wellpappenanlagen aller Fabrikate, egal ob es sich um die Neuherstellung oder Aufarbeitung einer Riffelwalze handelt. Die Profilvielfalt reicht dabei von den Profilen A, B, C, D, E, F, G, K bis N, wobei die Fein- und Feinstprofile mit dem empfehlenswerten Knochenprofil geliefert werden.

Die Grundlage der Riffelwalzen bilden hochwertige, wärmefeste Stahllegierungen, die mittels Ringinduktion tiefgehärtet werden. Die dabei erreichte Basishärte von mindestens 62 HRC führt nach dem Aufheizen der Walzen auf Betriebstemperatur zu einer bleibenden Härte von mindestens 58 HRC, die auch nach Regenerierung des Profils und Nachschleifung weiterhin bestehen bleibt. Das computergesteuerte Härteverfahren wird auf die verwendeten Stahllegierungen und die unterschiedlichen Profilhöhen speziell abgestimmt.

Als Oberflächenbeschichtungen bieten wir Hartchrom (SRS, Super Resistent Surface) in Schichtstärken von 50 bis 200 µm nach profilgerechter Endschleifung oder Wolframkarbid (TCC, Tungsten-Carbide Coating) in einer Schichtstärke von 50 µm mit Schleifung und Polierung an. Beide Oberflächenbeschichtungen garantieren hohe Laufleistungen der Riffelwalzen.

Die entsprechenden Presswalzen sowie Leimauftragswalzen für die Herstellung von Wellpappe liefern wir Ihnen ebenfalls. Unter dem Gliederungspunkt Maschinenkomponenten finden Sie außerdem nähere Informationen zu Leimauftragswerken und Heizplatten für die Wellpappenindustrie aus dem Hause Gradert Maschinenbau.

Induktionshaerten
vertikale Ringinduktion eines Walzenkörpers
Ø 500 mm x 4.000 mm
Riffelwalzenkassette
Riffelwalzenkassette